Kino Korea

Der Podcast über koreanische Film(Geschichte)
In dieser Folge geht es um Heimat. Doch was ist Heimat eigentlich? Der Ort, an dem wir aufwachsen? Und dann gibt es da auch noch das Genre des deutschen Heimatfilms, das sich mit der Sehnsucht nach einer heilen Welt nach dem Krieg verbinden lässt. Doch wie kommt eine Koreanerin dazu, Heimatfilme in Deutschland zu drehen? Und warum sollte man besser von Heimaten sprechen? Darüber berichtet die Filmemacherin und Professorin Sung-Hyung Cho in dieser Folge. Sung-Hyung Cho lehrt an der HBK Saar und hat bei mehrere Kinofilme Regie geführt, darunter beispielsweise die Dokumentationen Full Metal Village (2006), Endstation der Sehnsüchte (2009) und zuletzt Meine Brüder und Schwestern im Norden (2016).
[E-Mail: kinokorea@gmx.de]

[Twitter: @kinokorea]

[Letterboxd: kim_chi]
(https://letterboxd.com/kim_chi/)

Sung-Hyung Cho's Homepage (dort gibt es auch den anfangs erwähnten Artikel):
(https://www.sung-hyung.de)

Sung-Hyung Cho's HBKSaar-Homepage:
(https://www.hbksaar.de/personen/details/cho)